Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
urlaubsreise Anguilla
Startseite » Anguilla

Info zu Anguilla

Landesinfo
Anguilla:
Fläche: 91km²
Einwohner: ca. 13.600
Hauptstadt: The Valley
Amtssprache: Englisch
Zeitzone: UTC - 4
Landesvorwahl: +1-264
Internet-Suffix: .ai
Währung: East Caribbean Dollar
Strom: 110V 60Hz. Adapter 2/3-pol. US

Anguilla ist eine Karibikinsel und gehört zu den Kleinen Antillen. Sie ist die nördlichste der Inseln über dem Winde. Anguilla bildet mit kleineren Inseln und Cays wie Anguillita, Scrub, Little Scrub, Sombrero und Dog ein Überseegebiet von Großbritannien. Anguilla liegt nördlich von St. Martin, von der Insel ist sie durch den schmalen Anguilla Kanal getrennt.

Anguilla wurde erst um 1650 von Briten aus St. Kitts besiedelt und kolonialisiert, obwohl die Insel schon lange zuvor entdeckt wurde. Lange Zeit wurde Anguilla in eine Verwaltungseinheit mit St.Kitts und Nevis gesteckt. Die Verwaltungseinheit war von Anguilla nie gewollt, mehrfach versuchte man die Auflösung zu erreichen. Erfolgreich war Anguilla mit einer Finte - man erklärte sich einfach im Jahr 1969 als unabhängig von Großbritannien. Das wiederum wurde von Großbritannien nicht akzeptiert. Die Briten schickten Truppen nach Anguilla, was im Sinn von Anguilla war. Die Briten hatten ein Einsehen und versprachen Änderungen.. Das Ergebnis war 1980 der Status eines British Dependent Territory. Anguilla ist somit kein souveräner Staat, aber er besitzt wie andere Teile des UK eine Art innere Autonomie. Außerdem ist Anguilla aufgrund der Anbindung mit Großbritannien auch irgendwie mit der EU verbunden.

Anguilla ist eine der flacheren Karibikinseln. Der höchste Punkt befindet sich auf knapp 65 Metern über NN, es gibt kaum Hügel, außerdem gibt es relativ wenige Bäume auf der Insel. Die Insel besteht vor allem aus Korallen, Kalkstein und Sand. Auch klimatisch findet man ein ziemlich typisches Karibikziel vor mit tropischem Klima und einer Hurrikansaison von Juli bis Oktober. Die Hurrikans können relativ kräftig sein, Hurrikan Luis etwa zog 1995 mit einer gewaltigen Zerstörungskraft über die Insel. Insgesamt erhält die Insel aber durch Nordostwinde ein ganzjähriges angenehmes Klima bei durchschnittlich 27°C. Die Hurrikansaison von Juli bis Oktober ist die wärmste Phase, Dezember bis Februar die kühlste Phase.

Hauptort und die einzige Stadt der Insel ist The Valley mit ca. 500 Einwohnern. Es ist der einzige Ort mit einer ernstzunehmenden Infrastruktur, dennoch gibt es in The Valley wenig zu entdecken. Grundsätzlich sollte man sich als Tourist überlegen, sich in St. Martin einzudecken. Dort gibt es eine bessere Auswahl und die Preise sind günstiger.

Anguilla, Sandy Ground
Blick auf Sandy Ground, Anguilla

Tourismus auf Anguilla

Anguilla ist eine recht teuere Insel. Dies kommt u. a. daher, dass Anguilla lange Zeit vom Finanzsektor lebte und ein beliebter Offshore Bankingplatz und durchaus eine Art Steueroase war. Damit hatte das Kapital die Insel auch im Griff und wer kam, der hatte genug Kleingeld. Von daher setzte man auf Anguilla lange Zeit auf eine kleine zahlungsstarke Klientel, die größtenteils aus den USA kam. Die brachte bislang auch genug Geld auf die Insel. Vieles davon wurde direkt in die Stärkung des Tourismus weiter investiert. Über kurz oder lang möchte man wohl auch auf Anguilla den Tourismus zum wichtigsten Einkommenssektor ausbauen. Das funktioniert gut. Sieht man einmal von Einbrüchen nach Hurricane Luis 1995 und Hurricane Lenny ab, konnte man auf Anguilla die Besucherzahlen in den letzten zwei Jahrzehnten überproportional steigern.

Touristisch passt zwar noch nicht immer alles, aber dennoch lässt es sich auf Anguilla gut aushalten. Probleme gibt es ab und zu mit der Trinkwasserversorgung. Im Prinzip fehlt es Anguilla auch an Sehenswürdigkeiten. Aber der Standardbesucher kommt wegen der Strände, der Korallenriffs und allgemein der Küste. Das Hauptangebot an Freizeitaktivitäten beschränkt sich daher primär auf Wassersport wie Bootfahren, Tauchen und Wasserski. An Land kann man außerdem Golfen oder Tennisspielen.

Grundsätzlich kann man Anguilla nach wie vor als ein eher teueres Reiseziel beschreiben, die Preise sind zumindest vergleichsweise hoch. Die Insel wendet sich auch mehr an gesetztere Jahrgänge mit einer ordentlichen Finanzausstattung. Von daher ist das Angebot an Abendunterhaltung überschaubar und beschränkt sich in moderater Form vor allem auf die Hotels und Resorts. Etwas mehr geht nur an Beachbars, aber wer eine Partyinsel sucht, der liegt mit Anguilla nicht ganz so gut..

Einreise nach Anguilla

Anguilla ist zwar ein Visumland. Als Tourist darf man aber bis 90 Tage ohne Visum ins Land. Man braucht einen mindestens 6 Monate gültigen Reisepass und muss ein Weiter- bzw. Rückflugticket vorweisen können.

Flug Anguilla

Anreise mit dem Flugzeug

Es gibt drei Flughafen, davon einen internationalen Flughafen: Clayton J. Lloyd International Airport (früher Wallblake Airport) in The Valley. Es gibt Flugverbindungen nach San Juan, Puerto Rico und nach Antigua. Das heißt, es gibt nur von dort Direktflüge nach Anguilla. Möglich sind auch Charterflüge zu allen möglichen karibischen Zielen (z. B. Antigua, Barbados, Barbuda, Bequia, Canouan, Dominica, Fort-de-France, Grenada, Guadeloupe, Montserrat, Mustique, Nevis, Port of Spain, Saint Barthélemy, Saint Kitts, Saint Lucia-George F. L. Charles, Saint Martin, Sint Eustatius, Sint Maarten, Tobogo, Tortola, Union Island, Virgin Gorda).

Typischer für den Reisenden wäre der Flug nach Saint Martin/Sint Maarten und von dort die Fährüberfahrt nach Anguilla.

Mit dem Schiff nach Anguilla

Anreise mit dem Schiff

Normalerweise kommen die meisten Besucher per Fähre nach Anguilla. Es gibt zwei große Hafen - Blowing Point und Road Bay. Dabei ist Blowing Point Harbour der Fährhafen von Anguilla, hier gibt es auch eine Zollkontrolle und einen Schalter des Tourismusbüros von Anguilla. Reguläre und regelmäßige Fährverbindungen gibt es vor allem zur benachbarten Insel St. Martin nach Marigot.

Verkehr in Anguilla

Infrastruktur

Es gibt ein überschaubares und durchaus gutes, ca. 175km langes Straßennetz. Davon sind ca. 82km befestigt. Auf Anguilla herrscht Linksverkehr, wobei die Fahrzeuge in der Regel Linkslenkung haben. Auf Anguilla gibt es einige Autovermieter.

Der öffentliche Personennahverkehr wird im Prinzip von Taxis abgedeckt. Die fahren dann auch nach staatlich festgelegten Preisen.

Hotels findet man fast überall auf der Insel, den Großteil natürlich in Küstennähe. Auch wenn dort größere Anlagen gebaut wurden, ist Anguilla weit entfernt vom typischen Gesicht vieler Massentourismusgebieten. Man findet hier eher Villenanlagen, welche im höheren Preissegment angelegt sind. Dennoch gibt es weitere Bautätigkeiten, aber man versucht auch bei Neubauten von großen Blocks abzusehen.

[08.2012]


Weitere Infos im WWW

Regierungswebsite Anguilla
I Visit Anguilla - Tourismusbehörde
Anzeigen