Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
urlaubsreise
Startseite » Haustausch, Wohnungstausch

Haustausch, Wohnungstausch

Wo beim Couchsurfing praktisch nur ein Schlafplatz über eine Vermittlungsbörse angeboten wird, da geht der Haus- oder Wohnungstausch etwas weiter. Hier bietet man sein Haus oder seine Wohnung in der Regel für die Urlaubszeit für eine bestimmte Zeit zum Tausch an. Das klingt sehr ungewöhnlich, ist aber durchaus populär. Die Idee dazu stammt aus den USA und entspringt der Idee, dass man Dozenten an Universitäten durch diesen Tausch die Teilnahme an Austauschprogrammen zwischen Universitäten ermöglichen wollte. In den 1950ern entstand dann die Tauschbörse Homelink. Sie erweiterte das Angebot eben auch auf Urlauber und hält mittlerweile ca. 15.000 Tauschobjekte in ungefähr 70 Ländern im Angebot.

Der Tausch ganzer Häuser und Immobilien ist an sich sehr interessant, wenn auch gewöhnungsbedürftig. Wäre nicht ein bekannter Teilnehmer des Programms im Jahr 1976 der US-amerikanische Präsident Jimmy Carter gewesen, dann wäre wohl die Idee nicht ganz so bekannt geworden. Der tauschte seine Farm gegen ein Domizil im brasilianischen Recife und war mehr als begeistert von dieser Art, eine Ferienunterkunft zu erhalten. Als Alternative zu anderen Unterkunftsmöglichkeiten ist der Haustausch in jedem Fall interessant. Er richtet sich vor allem an Individualreisende. Man muss, wenn man seine eigenen vier Wände tauscht, in jedem Fall anderen gegenüber offen sein und auch ein gewisses Grundvertrauen in andere haben.

Abwicklung des Tausches

Foto: Haustausch
Nicht ganz im Sinne des Erfinders…

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten des Tausches: entweder man tauscht zur gleichen Zeit oder aber zeitversetzt. Der Tausch selbst ist in der Regel kostenlos, man muss nur Anfahrt und Verpflegung finanzieren. Wer über Tauschbörsen wie homelink, intervac, swapeo oder etwa homeexchange geht, der muss normalerweise einen Jahresbeitrag bezahlen. Dann ist man angemeldet und kann sich alle Angebote auf der Seite in Ruhe ansehen. Die Objekte sind in der Regel sehr gut beschreiben. Es gibt viele Photos, man erfährt praktisch alles über das Objekt. Ganz informative Anbieter geben sogar an, wie viele Fahrräder es gibt, ob man Haustiere mitbringen kann oder ob man z. B. das Auto mitnutzen darf. Die Wohnung ist erst mal anonym. Hat man sich eine Wohnung ausgesucht, dann vermittelt die Börse den Kontakt. Alles danach machen die beiden Parteien in der Regel selbstständig untereinander aus.

Fragen zur Absicherung und Sicherheit

Grundsätzlich hört man viel Positives zum Tausch von Unterkünften. Man erhält eine komplette Unterkunft und kann einen Ort aus einer ganz eigenen Perspektive kennenlernen. Es ist schnell möglich, sehr gute Kontakte zu Einheimischen zu knüpfen und die Chance auf gute Freundschaften ist groß- Bei allem positiven muss es natürlich auch gewissen Einschränkungen geben. Allerdings fallen die nur bedingt ins Gewicht. Natürlich ist Vertrauen gut, aber dennoch muss sich jeder im klaren darüber sein, dass es nicht ratsam ist, die Familienjuwelen offen liegen zu lassen. Gelegenheit macht Diebe.

Dann ist auch einfach die ganz normale Frage zu stellen, wie man als Nutzer oder Verleiher abgesichert ist. Verbraucherverbände haben schon mehrfach betont, dass man mit einer Hausratversicherung und einer Privathaftpflichtversicherung in der Regel ausreichend versichert ist, was Nutzung oder Angebot eines Objektes angeht. Zusätzlich gibt es bei vielen Anbietern recht gut ausgearbeitete Gastfreundschafts- und Autotausch-Formulare, welche man durchaus nutzen kann. Bezüglich einer Automitnutzung sollte man den Abschluss einer Vollkaskoversicherung überlegen. Am sichersten ist vielleicht der Anruf bei der eigenen Versicherung. Dort sollte man den Sachverhalt schildern und nach der notwendigen Absicherung fragen. Da ist man dann auf der sicheren Seite.

(06.2009, alle Angaben ohne Gewähr)

Weitere Infos im WWW

Anzeigen