Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
urlaubsreise Nicaragua
Startseite » Nicaragua

Informationen zu Nicaragua

Landesinfo
Fläche: 130.370km²
Einwohner: ca. 6Mio.
Hauptstadt: Managua
Amtssprache: Spanisch
Zeitzone: UTC-6
Landesvorwahl: +505,
Internet-Suffix: .ni
Währung: Cordoba Oro
Strom: 120V 60Hz. Adapter US

Nicaragua liegt in Zentralamerika und grenzt an Honduras, Costa Rica, den Pazifik und an die Karibik. In Mittelamerika ist Nicaragua das größte Land, es gilt außerdem als eines der sichersten Länder dieser Region. Dennoch sollte man vor Anreise immer einen kurzen Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes werfen. Naturgemäß sind die Sicherheitsgefährdungen in Großstädten größer als in anderen Regionen. Was man wissen sollte: Nicaragua gehört zu den ärmsten Ländern der Erde, die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch. Man zählt Nicaragua zu den so genannten Entwicklungsländern.

Nicaragua gilt als ein erdbebengefährdetes Land. Es gibt immer mal wieder kleinere Beben, stärkere Erdbeben können aber auch immer vorkommen. Die Gewalt wird klar, wenn man bedenkt, dass im Jahr 1972 Managua durch ein Erdbeben nahezu komplett zerstört wurde.

Außerdem muss man Nicaragua auch zu den hurrikangefährdeten Gebieten zählen. Die Hurrikansaison liegt normal zwischen Juni und November. Grundsätzlich muss man von Mai bis November immer mit Unwettern rechnen, da hier die Regenzeit ist.

Im zentralen Nicaragua (Region Central) leben die meisten Einwohner, wobei die wichtigsten Siedlungsgebiete Richtung Pazifik liegen. Wichtig ist daher die Region de Pacifico (die Region um die Pazifikküste), denn hier gibt es einige große Zentren und wichtige Siedlungsräume. Daneben sind die Regiones Autonomas im Bereich der Karibikküste noch erwähnenswert, welche auch Miskitoküste (jedoch auch Costa de los Mosquitos = Moskitoküste) genannt wird und große Regenwaldflächen hat. Sehr dünn besiedelt sind dagegen die Gebiete im Süden und Osten.

Nicaragua ist auch bekannt als das Land der tausend Vulkane, weil hinter der Pazifikküste eine ganze Kette an Vulkanen liegt. Die Vulkane sind überwiegend aktiv. Der höchste Berg ist der Pico Mogotón mit 2.438 Metern.

Wichtig für die Geographie sind außerdem die zwei größten Inlandsseen, der Nicaraguasee (Lago Cocibolca) im Südwesten und der Managuasee im Westen.

Das Land verfügt über eine sehr vielfältige Tierwelt, vor allem in den Regenwäldern gibt es eine unglaublich große Artenvielfalt. Einige Regionen wurden schon in den 1970ern unter Schutz gestellt. Wichtige Nationalparks in Nicaragua sind der Nationalpark Saslaya, Nationalpark Vulkan Masaya und der Nationalpark Archipel Zapatera. Außerdem sind folgende Schutzgebiete erwähnenswert:

Wichtige Städte Nicaraguas

Einreisebestimmungen für Nicaragua

Als Tourist benötigt man für die Einreise bei einer Aufenthaltsdauer von maximal 90 Tagen kein Visum. Allerdings muss man bei Einreise eine Touristenkarte erwerben, welche ca. 5 US-Dollar kostet. Zur Einreise benötigt man einen mind. noch 6 Monate ab Einreise gültigen Reisepass/vorläufigen Reisepass.

Wer über die USA einreist, muss natürlich die dort gültigen Bestimmungen einhalten.

Flug Nicaragua

Anreise mit dem Flugzeug

Nicaragua verfügt über einen internationalen Flughafen, den Augusto C. Sandino International Airport (auch Managua International Airport). Verbindungen gibt es vor allem von den USA, Costa Rica, El Salvador, Panama oder Guatemala. Der Flughafen ist auch im Land eine Art Drehkreuz für Inlandsflüge, die z. B. nach Bluefields, San Carlos, Corn Island, Puerto Cabezas, Minas und Waspan führen.

In Nicaragua gibt es keine Bahnlinie mehr, weshalb die Anreise per Bahn nicht möglich ist. Dafür gibt es gute Busverbindungen nach Nicaragua (z. B. ab Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras und El Salvador) Theoretische könnte man auch per Boot von von Los Chiles (Costa Rica) übersetzen.

Verkehr Nicaragua

Im Land unterwegs

In Nicaragua kann man größere Strecke gut mit Inlandsflügen überbrücken. Eine Bahnlinie gibt es nicht mehr. Die meisten Leute fahren Auto oder nutzen regionale oder Überlandbusse. Das Straßennetz im Land ist nicht überragend, wobei man allerdings im Südwesten auf recht ordentliche Straßen trifft. Wichtigste Straße im Land ist die Panamericana, welche durch das Land führt und z. B. an Managua, Granada und Rivas entlang führt. Leider sind immer noch Teile des Landes vermint. Von daher sind Fahrten abseits der relativ sicheren Hauptstraßen ohne ortskundige Begleiter nicht ratsam. Wer Überland fährt, der sollte ein geländegängiges Fahrzeug nutzen und nachts nicht unbedingt fahren.

Wichtige Schiffverbindungen gibt es an der Karibikküste sowie auf dem Nicaragua See und dem Rio San Juan.

Gesundheitstipps

Gesundheit

Grundsätzlich wird immer wieder darauf hingewiesen, dass man bezüglich des Genusses von Leitungswasser immer eine gewisse Vorsicht walten lassen sollte. Sehr häufig ist Leitungswasser qualitativ minderwertig und gesundheitsgefährdend. Sinnvoll ist auch ein Blick auf die Impfinfos z. B. auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Finanzen

Mit dem Euro kommt man nicht weit, er wird praktisch nirgendwo akzeptiert. Es gibt angeblich nur eine Bank, welche überhaupt Euros umwechselt. Das ist allerdings nicht lukrativ. Man sollte daher eher US-Dollar mitnehmen. Die großen Kreditkarten werden in vielen Geschäften akzeptiert.

Telefonieren

Wer ein Tri-Band Handy hat, der kann vor Ort eine Sim-Karte kaufen und nutzen. Vor Ort gibt es aber auch normale Kartentelefone. Theoretisch wäre auch Internettelefonie in Internetcafes denkbar.

Sicherheit Nicaragua

Sicherheit

Nicaragua wird zwar zu den sichersten Ländern in Mittelamerika gezählt, aber dennoch muss man sich durchaus vorsichtig im Land bewegen. Das Auswärtige Amt berichtet z. B. von Raubüberfällen in Taxis. Dies scheint eine von Banden gerne genutzt Möglichkeit zu sein, um Touristen zu überfallen. Taxis sollte man daher vorbestellen und nicht einfach heranwinken. Es wird auch davon abgeraten, mit Fremden zusammen ein Taxi zu nehmen. Dies ist oft eine Finte von Banden.

Wie erwähnt sollte man nur zugelassene Taxis nutzen. Man sollte dann darauf bestehen, keine weiteren unbekannten Mitfahrer mitzunehmen. Preise sollte man vor Fahrtantritt verhandeln.

Grundsätzlich ist die Gefahr von Übergriffen in Großstädten sowie in touristischen Zentren größer als anderswo. Man sollte nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr unnötig spazieren gehen.

Außerdem scheint die Polizei auch in den Regionen Nueva Segovia, Madriz, Jinotega, Estelí und Matagalpa abseits der Städte sowie in der Región Autónoma del Atlantico Norte (RAAN), hier insbesondere für die Städte Siuna, Bonanza und La Rosita, nicht immer Herr der Lage zu sein.

Die Inseln Corn Island und Little Corn Island sind bekannte Drogenumschlagplätze. Dadurch gibt es hier eine etwas höhere Kriminalitätsrate.

Ansonsten gelten die üblichen Sicherheitshinweise: Gepäck nie unbeaufsichtigt stehen lassen, Dokumente in einem sicheren Hotelsafe deponieren.

Landesinfo

Weitere Infos zu Nicaragua

⇒ Infos zur optimalen Reisezeit für Nicaragua

Meldungen und News zu Nicaragua


[06.2010]

Weitere Infos im WWW

Anzeigen
Anzeige