Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
urlaubsreise montenegro
Startseite » Montenegro

Infos zu Montenegro

Landesinfo
Fläche: 13.812km²
Einwohner: ca. 672.000 ,
Hauptstadt: Podgorica
Amtssprache: Montenegrinisch, Serbisch, tlw. albanisch
Zeitzone: MEZ
Landesvorwahl: +382
Internet-Suffix: .me
Währung: Euro,
Strom: 220V, 50Hz Adapter

Montenegro liegt auf der Balkan-Halbinsel und grenzt an Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien und Albanien. Im Südwesten verfügt das Land über einen Zugang zum Adriatischen Meer. Seit Juni 2006 wird Montenegro als eigenständiger Staat genannt. Das Land ist sehr gebirgig und ziemlich dünn besiedelt. Montenegro hat trotz der gebirgigen Struktur und der eher steilen Küsten recht sehenswerte Ecken mit schönen Seen, schönen Bergmassiven (Lovzen und Durmitor) und einigen nette Hafenstädten.

Die Adriaküste war früher ein äußerst gut besuchtes Gebiet. Vor der Wiedervereinigung Deutschlands kamen die Gäste sowohl aus der ehemaligen DDR als auch aus der Bundesrepublik. Allerdings kam es nach der Wiedervereinigung zu einem Rückgang der deutschen Touristen. Der Touristenstrom kam schließlich aufgrund der Balkankriege praktisch zum Erliegen. Montenegro bemüht sich darum, den Tourismus wieder zu stärken und die Gäste kommen nun auch wieder an die bekannten Orte wie Budva, Bar, Petrovac oder Ulcinj. Diese Gegenden mit ihren langen Stränden und dem sauberen Wasser laden auch zu einem Badeurlaub ein. Darüber hinaus bietet Montenegro aber mehr. Die Region des Skutari-Sees gilt als ein Naturparadies. Rund um den so genannten heiligen Berg Lovzen liegt der Nationalpark Lovcen. Hier befindet sich auch das bekannte Mausoleum des Dichterfürsten Petar II. Petrovic. In den Bergen liegt auch die alte Hauptstad Cetinje. Interessant ist die Bucht von Kotor, wo sich die Berge vom Meeresniveau praktisch senkrecht auf knapp 1000 Meter Höhe erheben. Entlang der Bucht lohnt ein Ausflug nach Perast, wo man auf die Kircheninseln Sv. Dorde und Gospa od Skrpelja übersetzen kann. Unweit von Kotor liegt auch die Stadt Budva, welche im Jahr 1979 nach einem Erdbeben praktisch komplett zerstört war, mittlerweile aber wieder aufgebaut wurde. Unweit von Budva liegt die imposante Burganlage Bar.

Montenegro verdankt seinen Namen aber wohl eher den so genannte schwarzen Bergen, die im Landesinneren liegen. Auch hier findet man einige tolle Gebiete wie den Nationalpark Dumitor mit dem schwarzen See Crno Jezero. Die Tara Schlucht erstreckt sich hier auf ca. 83km Länge und ist mit ihrer Tiefe von maximal 1.600 Metern der größte Canyon in Europa.

Anreiseinfo für Montenegro

Deutsche können mit Reisepass oder vorläufigem Reisepass einreisen. Der Personalausweis reicht normal nur für sehr kurze Aufenthalte bzw. zur Durchreise - die Entscheidung über die Akzeptanz trifft der Beamte an der Grenze.

Bis 90 Tage kann man ohne Visum im Land bleiben. Wer länger bleiben will, muss eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Ausländer müssen sich in Montenegro innerhalb von 24 Stunden am Ort des Aufenthaltes polizeilich anmelden. Wer in einem Hotel absteigt, für den wird die Meldung normal von dort übernommen.

In Montenegro ist der Euro einzige offizielle Währung (Ein- und Zwei-Cent-Stücke werden nicht verwandt).

Anreise mit dem Flugzeug

Montenegro verfügt über zwei internationale Flughafen in Tivat und Podgorica.

Von Deutschland gibt es Direktverbindungen. Interessant könnte jedoch auch der Flug nach Dubrovnik sein, von dort könnte man dann auf dem Landweg weiter.

Die Flugdauer Deutschland - Montenegro beträgt ca. 2:10 Stunden

Im Land unterwegs

In Montenegro kann man sich eigentlich gut mit dem Auto fortbewegen. Es ist aber so, dass die Straßen nicht immer in optimalem Zustand sind. Ein weiteres Problem können die Bergstrecken im Land sein, die manchen Autofahrer vor Probleme stellen.

Als besonders riskante Strecken werden z. B. bezeichnet:

Wenn Ausländer in Unfälle verwickelt sind, dann sind Inhaftierungen durchaus denkbar. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es zu Todesfällen auf montenegrinischer Seite kommt.

Wer ohne grüne Versicherungskarte ins Land kommt, könnte an der Grenze eine Haftpflichtversicherung für 15 Tage abschließen. Ohne gültige Haftpflichtversicherung wird die Einreise per Pkw nach Montenegro verweigert.

Kostenpflichtig in Montenegro ist z. B. die Nutzung für den Tunnel Sozina (zwischen Podgorica und Petrovac) und die Autofähren (Bucht von Kotor) sowie einige Aussichtsstraßen in den Nationalparks.

Landesinfo

Weitere Infos zu Montenegro

<
[03.2010]

Weitere Infos im WWW

Tourismus Montenegro
Die offizielle Tourismus-Seite des Landes Montenegro..
Anzeigen
Anzeige