Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
urlaubsreise kreta
Startseite » Griechenland » Kreta

Infos zum Reiseziel Kreta

Landesinfo
Fläche: 8.331 km²
Einwohner: ca. 600.000
Hauptstadt: Heraklion (Iraklio)
Amtssprache: griechisch
Zeitzone: MEZ +1h
Landesvorwahl: +30
Internet-Suffix: .gr
Währung: Euro
Strom: 220V 50Hz Adapter

Kreta liegt im äußersten Süden Europas im Mittelmeer. Die Insel gehört zu Griechenland und ist Griechenlands größte Insel. Kreta ist ziemlich gebirgig, wobei der extrem trockene Osten der Insel eher niedrigere Gebirge aufweist, die Gebirge im Westen sind im Schnitt höher, der Süden ist ebenes Gebiet mit starker landwirtschaftlicher Nutzung. Im allgemeinen weist Kreta ein mediterranes Klima auf. Dabei kommt man hier im Schnitt auf ca. 300 Sonnentage im Jahr. Die Sommer sind sehr heiss und trocken, die Winter mild und bisweilen regenreich. Nur in den Hochlagen sind die Winter etwas strenger, dort gibt es sogar Schneelagen. Kreta besitzt eine eher artenarme Tierwelt, die Flora wird vor allem durch Kräuter, Kiefern, Zedern, Olivenbäume und die hier typischen Steineichen bestimmt. Neben dem Wein-, Oliven- und Obstanbau lebt Kreta vor allem vom Tourismus. Die Insel ist recht gut erreichbar (per Flugzeug oder per Schiff), das Strassennetz auf der Insel ist relativ gut. Bekannte Tourismusziele sind Agia Galini, Chora Sfakion, Matala, Bali, Elounda, Georgioupolis, Limin Chersonisou, Malia, Plakias oder Paleochara.

Kreta bietet eine große Menge sehenswerter archäologischer Stätten und etliche sehenswerte Klöster. Daneben gilt das touristische Interesse Naturplätzen wie Spinalonga, der Imbros Schlucht, der Kournas See, der Lassithi-Hochebene, den Palmenstränden Preveli und Vai oder z. B. der Samaria Schlucht.

Grundsätzlich könnte man festhalten, dass die Nordküste touristisch am weitesten erschlossen ist. Die Südküste dagegen hat etwas zu wenige Strände und wird stark von Steilküsten geprägt. Von daher ist es hier touristisch eher ruhig. Ebenso ruhiger sind sowohl die West- als auch die Ostküste. Die Strände sind hier zwar nicht schlecht, aber es gibt relativ wenige Unterkünfte für den Pauschaltourismus. Von daher könnte die Gegend immer ein guter Tipp für Individualreisende sein.

Bekannte Strände auf Kreta

Ziele auf Kreta

Ziele in Westkreta, Chania bis Rethimnon

Region Rethimnon/Rethymno bis Agia Galini

Rethimnon ist eine relativ gebirgige Region, knapp 2/3 bestehen aus Gebirgen. Davon ist das Ida Massiv die höchste Region. Die Küstenbereiche bieten gute Strände, an manchen Stellen ist Kreta hier nur ca. 40km breit, sodass man gut zwischen Norden und Süden wechseln kann. Im Flachland gibt es außerdem eine gut florierende Landwirtschaft, vornehmlich mit Olivenhainen sowie Obst- und Gemüseanbau.

Sehenswert

Iraklion und Umgebung, die Mesara Ebene

Iraklion ist die Hauptstadt Kretas. Die Umgebung der Stadt ist hügelig und fruchtbar. Im Süden liegt die Mesara Ebene, die größte zusammenhängende Ebene Kretas und auch eine der fruchtbarsten Regionen der Insel. Außerdem bietet die Ebene an der Küste etliche schöne Strände und Buchten und natürlich die obligatorischen historischen Stätten.

Sehenswert um Iraklion und die Mesara Ebene

Der Osten

Aufgrund des Vorhandenseins von Agios Nikolaos und weiteren touristischen Orten kann man den Osten durchaus als das touristische Zentrum der Insel bewerten. Der äußerste Osten war früher nicht so gut besucht. Mittlerweile wurde aber auch die Region durch Straßen für den Fremdenverkehr erschlossen.

Sehenswert im Osten

Anreiseinfos Kreta

Die Anreiseformalitäten für Reisende aus der EU sind gering. In der Regel reicht bei Einreise die Vorlage eines Personalausweises.

Der Standardreisende wird wohl am ehesten per Flugzeug kommen. Zielflughafen ist Heraklion/Iraklion oder Chania, seltener Sitia. Die Flugdauer Deutschland - Kreta beträgt ca. 3 Stunden.

Eine Variante kann die Anreise per Schiff sein. In der Regel wählt man dann die kurze Schiffsreise von Griechenland (Piräus) nach Kreta. Die Überfahrt dauert ca. 10 - 12 Stunden.

Auf Kreta unterwegs

Kreta gehört zu den Destinationen, für die man sich am besten ein eigenes Fahrzeug anmietet. Von daher ist der Mietwagen auch das beliebteste Fortbewegungsmittel bei Besuchern. Die Qualität der Straßen ist wechselhaft, noch gibt es einige nicht asphaltierte Straßen auf der Insel. Man muss sich auch auf einen stellenweise unkonventionellen Fahrstil der Einheimischen einstellen.

Mietwagen bekommt man praktisch überall, für Kreta reicht ein normaler PKW - auch wenn manchmal behauptet wird, man benötige einen Geländewagen. Grundsätzlich sollte man die Wagen vor Übernahme gut überprüfen. Außerdem sollte man bei Anmietung darauf achten, wie gut der Versicherungsschutz ist. Dies ist sehr unterschiedlich geregelt.

Wer sich nicht weit weg von größeren Orten bewegen will, der kann aber auch gut mit dem Bus fahren. Das Busnetz ist ganz gut. Im Prinzip geht sternförmig ein Netz von Heraklion zu den wichtigsten Orten weg, aber auch kleinere Orte werden bedient. Dennoch gibt es etliche Stellen, zu denen man nur mit eigenen Auto kommt.

Natürlich wäre auch die Taxinutzung ein Option. Taxifahren ist auf Kreta günstiger als etwa in Deutschland. Dennoch ist es nicht die billigste Weise, sich fort zu bewegen. Wer längere Strecken mit dem Taxi zurücklegen möchte, der sollte einen Pauschalpreis aushandeln. Das kann dann sogar recht günstig sein, es hängt eben vom Verhandlungsgeschick ab.

Landesinfo

Weitere Infos zu Griechenland


[02.2010]

Weitere Infos im WWW

Anzeigen
Anzeige